Schlafstörungen

Ein- und Durchschlafstörungen, die unter dem Begriff der Insomnie zusammengefasst werden, treten mit großer Häufigkeit auf. In Amerika leidet allein ein Drittel der Bevölkerung an Insomnie. Insomnie wirkt sich nicht nur auf den Schlaf, sondern auch auf den Wachzustand am Tage aus, da sie zu Tagesmüdigkeit und Konzentrationsstörungen führt.


Es ist leicht nachzuvollziehen, dass schlechter Schlaf in der Nacht Müdigkeit am Tag hervorruft. Die Frage, warum es überhaupt zu Ein- und Durchschlafschwierigkeiten kommt, ist dagegen schwer zu beantworten.

Nahezu jeder Mensch wird einmal von Schlafstörungen geplagt. Die "Schlaflosigkeit", Ein- und Durchschlafstörungen, können dabei  viele verschiedene Ursachen haben, wobei in den meisten Fällen keine schwere körperliche oder seelische Grunderkrankung zugrunde liegt. Von einer echten, behandlungsbedürftigen Parasomnie spricht man, wenn "eine Schlafstörung mit einer ungenügender Dauer oder Qualität des Schlafes über einen längeren Zeitraum bestehen bleibt". Dabei müssen allerdings Altersunterschiede bedacht werden: Altere Menschen brauchen in aller Regel weniger Schlaf, bei ihnen kann eine vermeintlich ungenügende Schlafdauer in Wahrheit vollkommen normal sein.

Das Akva Wasserbett trägt häufig dazu bei, Schlafprobleme in den Griff zu bekommen und entspannt aufzuwachen. Die meisten, die bereits ein Wassermatratzensystem ihr eigen nennen, registrieren, dass sie schneller einschlafen, intensiver schlafen und innerhalb kürzerer Zeit erholter aufwachen. Durch die Erwärmung der Wassermatratze steigt man direkt in ein körperwarmes Bett, was das Einschlafen stark beschleunigen kann, denn es wird nicht erst der Stoffwechsel angeregt, um ein kaltes Bett mit eigener Energie aufzuwärmen.
Das Bett sollte konstant auf 27 - 30° C beheizt werden, zwischen konstant 27 und 28° C liegt die Temperatur auf unserer Aussenhaut. Die regelbare Temperatur im Wasserbett sorgt im Sommer für ein angenehm kühlendes Gefühl, im Winter geniessen Sie ein wohltuend warmes Bett. Das leichte Wiegen und das Schwebegefühl sorgen für die notwendige seelische Entspannung ("Ich kann abschalten.") und das Einsinken ins warme Bett lässt ein Geborgenheitsgefühl entstehen.
 
Bei zu harten oder zu weichen herkömmlichen Matratzen entstehen Druckpunkte, die dazu zwingen, nachts bis zu 80 mal die Schlafposition zu verändern. Tiefer, erholsamer Schlaf stellt sich daher eher ein, wenn verlängerte Schlafphasen (z.B. Tiefschlafphasen) erreicht werden, in denen viele Wachstums- und Regenerationsprozesse ablaufen. Auf einer Akva Wassermatratze lässt sich das nächliche Drehen und Wenden bis auf ein Zehntel reduzieren, da kein kritischer Druckpunkt auf den Körper einwirkt. Sie verspüren keinen Druck auf Knochen, Gelenke und Haut.
 
So kann auch hier gegen tägliches Unausgeruhtsein und einem schmerzhaften Bewegungsapparat unterstützend wertvoll entgegengewirkt werden und die Einnahme von Schlafmedikamenten oft verringert werden.

Da das Wasser in der Matratze keine magnetischen Ladungen annehmen kann, isoliert die neutrale Akva Wassermatratze gegen elektromagnetische Strahlung von unten. Die Wassermoleküle sind ständig in Bewegung (chaotisch) und können daher nicht dauerhaft magnetisch ausgerichtet werden. Ein großer Vorteil, wenn durch Ihren Boden oder sich in der Etage unter Ihnen viel Elektrik, z.B. auch eine Garage mit abgestelltem Auto befindet. Das Metall und die Autoelektrik erzeugen starke Magnetfelder.  
 

Søg